THC sichert sich in meisterlicher Manier mit 11:1 den Titel und Aufstieg

‚Eigentlich können wir uns nur selbst schlagen‘ – so der selbstbewusste Tenor der THC-Spieler vor dem letzten Spiel der Hallensaison 2014/15 beim schon feststehenden Absteiger Club Raffelberg am Sonntagmittag in Duisburg. Die Frage, mit welchem Engagement sich die Rot-Weißen den einen noch fehlenden Punkt zur Meisterschaft und dem Aufstieg holen wollten, war schnell beantwortet: unmittelbar nach dem Anpfiff riss die Mannschaft von Coach Ralf Knöller das Spiel an sich und setzte den Gegner massiv unter Druck. In der 4.Minuten konnte Raffelberg erstmals in den THC-Schusskreis eindringen. Im direkten Gegenzug eröffnete Felix Jarosch dann den Torreigen mit dem 1:0. Nun hatten sich die Bergischen warmgespielt und bis zur 18. Minute legten Leon Hox, Nicolas Külschbach und Sven Böhme zum 4:0 nach. Bis zum Halbzeitpfiff verflachte das Spiel nun etwas, wiewohl Felix Jarosch vor Spielfreude nur so sprühte und es all seinen Kollegen anzumerken war, dass sie alles dafür tun wollten, ihrem Interimskapitän zum Gewinn der Torjägerkanone zu verhelfen, indem sie ihn immer wieder in Schussposition brachten.  Das musste er dann aber in der 30.Spielminute vollkommen alleine bewältigen, als er einen Siebenmeter zur 5:0-Halbzeitführung verwertete.

Die Hockeyhalle in Duisburg-Wedau mit 57 aus Bergisch Gladbach und Leverkusen mitgereisten THC-Fans fest in der Hand des Aufsteigers erlebte eine Fortsetzung des Torfestivals gleich nach dem Wiederanpfiff. Mit Treffern von Felix Jarosch, Matthias Dhein im Minutentakt stillten die Rot-Weißen ihren Torhunger zum zwischenzeitlichen 9:1 bis zur 45.Minute, ehe der Goalgetter mit seinem zweiten verwandelten Siebenmeter seine Quote auf 5 Treffer zur hochschraubte. Ob er den bis vor dem abschließenden Spieltag führenden Malte Hellwig damit überflügeln konnte, stand zum Redaktionsschluss noch nicht fest, da Uhlenhorst Mülheim zeitgleich beim Aachener HC gastierte. Jeremias Pütz war es vorbehalten mit seinem ersten Treffer den Schlusspunkt unter eine überragende Hallensaison aus Sicht des THC zu setzen.

Auch wenn der Sieg in Duisburg fest eingeplant war, hat sich die Mannschaft mit der Art und Weise wie er herausgespielt wurde selbst das größte Geschenk gemacht. Die THC-Fans feierten ihre Mannschaft mit stehenden Ovationen und minutenlangem Beifall. Die Feierlichkeiten verlagerten sich im Anschluss an die Begegnung von der Hockeyhalle in das Clubhaus von Raffelberg und sollen in der Gastronomie von Bergisch Gladbach ihre Fortsetzung gefunden haben.

Sichtlich zufrieden zeigte sich Ralf Knöller nach der Partie und zog ein erstes Resümee: „Als Aufsteiger war natürlich das primäre Ziel den Klassenerhalt zu sichern. Als uns das bereits am 7. von 10.Spieltagen gelungen war, wollten wir die Tabellenführung auch nicht mehr hergeben. So überraschend die Meisterschaft auch ist, so verdient ist sie gleichermaßen. Zwischen uns und dem Tabellenzweiten Uhlenhorst Mülheim 2 haben wir immerhin 6 Punkte gelegt und diesen Gegner noch in Hin- und Rückspiel jeweils besiegt. Durch die zwei aufeinander folgenden Aufstiege stehen wir nun mit der 1.Regionalliga in der dritthöchsten Hockeyliga Deutschlands. Für den THC RW Bergisch Gladbach schon eine sensationelle Entwicklung.“

Kader:
P. Winkler – T. Scheibe / J. Pütz (1) / D. Franken / T. Engels – S. Böhme (2) / M. Dhein (2)  – N. Külschbach (1) / F. Jarosch (5) / L. Hox (1)

Georg Dhein

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.