Der THC hofft nach dem 0:3 gegen Wuppertal auf den Befreiungsschlag gegen Aachen

Unbedingt gewinnen wollten die Hockey-Herren des THC RW Bergisch Gladbach in ihrem Sonntagsheimspiel gegen ETG Wuppertal. Im Gegensatz zur letzten Partie konnte der Coach der Rot-Weißen Marc Boden dabei wieder auf Daniel Franken und Leon Hox zurückgreifen. Die vom Trainer vorgegebene Marschroute in den ersten Viertel zunächst mal auf geduldiges Spiel zu setzen, ging dabei nur phasenweise auf. Die Wuppertaler zeichneten sich dabei durch eine hohe Ballbesitzquote aus, ohne dabei letztlich gefährlich vor dem vom Hendrik Richter gehüteten THC-Tor auftauchen zu können. Trotzdem gingen die Gäste in der 20.Minute mit 1:0 in Front, was dem Spiel der Gladbacher paradoxerweise jedoch gut tat, weil nunmehr stärkerer Druck aufgebaut werden konnte. Das vor der Halbzeitpause so wichtige Ausgleichstor wollte und wollte jedoch nicht fallen. Mangelndes Selbstvertrauen und auch zu wenig Glück beim Abschuss verhinderten, dass die THC-ler zuversichtlich in die Kabinen gehen konnte.

In den zweiten 35 Minuten setzten die Hausherren dann ihre Bemühungen fort und belagerten das gegnerische Tor. Mitte der Hälfte zwei dann der nächste Rückschlag: unmittelbar vor dem ETG-Gehäuse leisten sich leisteten sich die Gladbacher einen überflüssigen Fehlpass, der mit einem Konter gnadenlos mit dem 2:0-Rückstand bestraft wurde. Für die Moral spricht allerdings, dass auch danach die THC-Bemühungen heranzukommen nicht eingestellt wurden. Aber die Wuppertaler spielten die Partie nun souverän zu Ende und demütigten die Rot-Weißen zwei Minuten noch mit dem finalen 3:0.

„Nach einem Punkt aus drei Spielen lässt sich der Fehlstart sicher nicht mehr wegdiskutieren“, so Marc Boden unmittelbar nach dem Schlusspfiff. „Wenn wir aber unser Selbstvertrauen wiedergewinnen, mal endlich fehlerfrei spielen und uns selbst auch mit einem Treffer im richtigen Augenblick belohnen, dann können wir das Ruder schon im nächsten Spiel herumreißen.“ Vielleicht kommt da der Oberliga-Tabellenführer gerade recht, der am Dienstag, den 08.09.2015 um 20:30 h in Bergisch Gladbach gastiert. Der Aachener HC, nicht unbedingt als Topfavorit in die Saison gestartet, hat aber mit drei Siegen in drei Begegnungen einen glänzenden Start hingelegt. „Warum also soll uns nicht gerade in so einer Partie der Befreiungsschlag gelingen, wenn man es nicht unbedingt von uns erwartet“, so der THC-Coach mit Blick auf die nächste schwierige Aufgabe.

Kader:
H. Richter – J. Pütz / T. Scheibe / D. Franken / T. Engels / L. Krone –  S. Böhme / M. Dhein / L. Hox / J.E. Scherbarth / L. Mombauer – F. Jarosch / N. Külschbach / L. Hollweg / J. Ohligschläger

Georg Dhein

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.