Interview mit THC-Coach Marc Boden zum Auftakt der Hallensaison 2018 / 19 (2.Bundesliga – Halle)

Marc, der THC RW Bergisch Gladbach ist seit der Spielzeit 2016/17 mit einer Herrenmannschaft in der 2.Hallenhockey-Bundesliga vertreten. Die Klasse konnte nun schon zum zweiten Mal gehalten werden. Am nächsten Wochenende beginnt die neue Saison. Wie stehen die Chancen für Ihr Team, schließlich sind in der Liga u.a. so klangvolle Namen vertreten wie Schwarz-Weiß Köln, der Gladbacher THC und nicht zuletzt der Erstligaabsteiger Kahlenberger HTC?

Die Situation ist sehr ähnlich wie in den Vorjahren, wir sind der Außenseiter, haben finanziell und personell nicht die Möglichkeiten der anderen Clubs. Unser Kader entstammt nahezu ausnahmslos unserer eigenen Jugend, die Quote der Eigengewächse ist nirgendwo höher, was uns natürlich auch stolz macht. Aber wir haben einen Faktor, um welchen uns die anderen Clubs beneiden, unser Publikum, welches zu einer regelmäßig prall gefüllten und stimmungsvollen Stadionhalle führt. Dies alleine bewirkt eine große Vorfreude im gesamten Kader, weil unabhängig vom Ausgang der Saison schon jetzt klar ist, dass die Saison für alle Beteiligten wieder ein großes Erlebnis werden wird.

Wie man sieht hat der THC einen neuen Trainer. Was hat sich denn sonst noch getan in der Zusammensetzung der Bergisch Gladbacher Mannschaft? Sind Zu- oder Abgänge innerhalb des Kaders für die neue Hallensaison zu verzeichnen?

Der Verlust von unserem Trainerduo Thomas Dissmann und Christoph Dolch (beide aus privaten / familiären Gründen) wiegt eindeutig am schwersten, Thomas war ohne Zweifel das Mastermind des Aufstiegs in die 2. Liga sowie des zweimaligen Klassenerhalts, während Christoph als Athletik- und Co-Trainer Thomas kongenial ergänzt hat. Wir werden sehen, ob ich genügend von ihnen gelernt habe, um gemeinsam mit der gestiegenen Erfahrung unserer Spieler die Lücke schließen zu können.  Auf der Spielerseite müssen wir derzeit ohne Felix Jarosch (aus familiären Gründen), Leon Hox (Wechsel zu SW Köln) und Gerard Peeters (zu DS Düsseldorf) planen. Felix und Leon waren in den Vorjahren absolute Leistungsträger in unserer Offensive, auf dem Papier eigentlich unersetzlich.  Bei Felix Jarosch gibt es vielleicht noch eine minimale Hoffnung, da er noch immer für den THC spielberechtigt ist, derzeit aber nicht trainiert, Leons Hox‘ Abgang ist fix. Mit Tim Engels steht dem immerhin ein Neuzugang für die Defensive gegenüber. Tim ist ein THC-Urgestein, der zuletzt anderthalb Jahre bei SW Köln spielte und der eine klare Verstärkung darstellt.

Ansonsten gilt wie immer in den Vorjahren, dass wir darauf setzen, dass jeder Spieler wieder an Erfahrung und Klasse gewonnen hat und die entstandenen Lücken über die  Summe der individuellen Steigerungen gegenüber dem Vorjahr aufgefangen werden können und natürlich  durch aus der Jugend nachrückende Talente, von denen es einige gibt, wobei abzuwarten ist, wer aus diesem Kreis zu welchem Zeitpunkt die Zweitligaqualität erreicht.

Was lässt sich denn zum jetzigen Zeitpunkt der Saisonvorbereitung zum Leistungsstand der THC-Herren sagen? Welche Aufschlüsse haben die Testspiele und Vorbereitungsturniere in Delmenhorst, Bonn, Köln und Limburg gebracht? Wie sind die Erwartungen speziell vor der ersten Partie am Samstag, den 2.Dezember, wenn die Bergischen wie schon im letzten Jahr zuerst auswärts beim Gladbacher HTC antreten müssen?

Die Vorbereitung lief positiv, die Mannschaft ist extrem motiviert und gewillt, die „Sensation“ Klassenerhalt ein weiteres Mal zu schaffen. Die Leistungskurve zeigt auch von Woche zu Woche nach oben, aber es ist auch noch offensichtlich, dass wir viele Bereiche haben, in denen wir zulegen können und müssen, vor allem müssen unsere Angriffe noch effizienter werden. Das Gute an unserer Rolle in der Liga ist, dass wir nicht unter Druck stehen, direkt und ständig Spiele gewinnen zu müssen. Es wird zwei oder vier Schlüsselspiele geben, im Bemühen eine Mannschaft hinter uns zu lassen, diese Mannschaft wird nicht der Gladbacher HTC sein, so dass die Auftaktpartie letztlich als ein zusätzliches Testspiel angesehen werden kann, aus welcher wir in jedem Fall weitere wichtige Erfahrungen und Rückschlüsse ziehen können. Wir wissen aber auch spätestens seit dem letztjährigen Auswärtssieg bei SW Köln, dass wir wichtige Punkte auch gegen prinzipiell übermächtige Gegner holen können. Wenn Mönchengladbach Schwächen zeigt, werden wir bereit sein.

Marc, herzlichen Dank für das Interview und alles Gute für eine weitere THC-Saison in der Hallenhockey-Bundesliga. ‚Aller Gute Dinge sind drei!‘

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.