THC verliert in einem hochdramatischen Spiel mit 6:7 im Kellerduell gegen Düsseldorf

Möglicherweise verunsichert durch die hohe 2:16-Niederlage 48 Stunden zuvor beim Gladbacher HTC mussten des THC-Hockeyherren am Sonntagabend zum Kellerduell gegen den Düsseldorfer SC antreten. Der Start vor 350 Zuschauern ging so gänzlich daneben, lagen die Rot-Weißen doch bereits nach 16 Minuten mit 0:4 hinten. Neben zwei Toren durch kurzen Ecken wussten die Landeshauptstädter vor allem durch schnell vorgetragene Konter zu gefallen, denen die Gastgeber vorerst nichts entgegenzusetzen hatte. THC-Coach Thomas Dissmann nahm nun eine Auszeit und versuchte sein Team neu einzustellen. Belebend für das Gladbacher Angriffsspiel war dabei vor allem die Hereinnahme von Leon Hox, der als Rekonvaleszent mit Trainingsrückstand bis dahin nur auf der Bank gesessen hatte. Von den nun zahlreich herausgearbeiteten Torchancen wusste bis zum Pausenpfiff aber nur Leonard Mombauer eine kurze Ecke zum 1:4 zu nutzen.
In den zweiten 30 Minuten machten die Bergischen direkt da weiter, wo sie zum Ende der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Matthias Dhein verkürzte mit einem Traumtor auf 2:4, aber der reaktivierte Düsseldorfer Philip Schmitz, der in der Hinrunde noch das Traineramt bekleidet hatte, gab den THC-Bemühungen um Ergebnisverbesserung mit seinen beiden Treffern nun erst einmal wieder ein Dämpfer. Erneut Matthias Dhein war es, der per kurzer Ecke in der 44.Minute erneut zur Aufholjagd ansetzte. Nicolas Külschbach tat es ihm nach und verkürzte weiter zum 4:6. Die Bergischen zogen in der Schlussphase nun ein Powerplay auf, erarbeiteten sich Chance um Chance und fingen sich dann unglücklicherweise aber mit einen Konter das siebte Gegentor. Der THC warf jetzt alles in die Waagschale und spielte die letzten Minuten ohne Torwart, dafür aber mit einem sechsten Feldspieler. Die riskante Maßnahme zahlte sich aus: Felix Jarosch und Tim Engels brachten ihre Farben nochmals auf 6:7 heran, aber die Schlusssirene machte alle Hoffnungen zunichte. Das Kellerduell gegen einen cleveren DSC ging mit 6:7 verloren, der THC steht nun zwei Spieltage vor Saisonende punkt- und torgleich mit dem Kontrahenten am Tabellenende.
„Die Anfangsviertelstunde mit 0:4 war natürlich sehr ernüchternd“, so der enttäuschte  Thomas Dissmann, „aber wie schon häufiger in dieser Saison haben wir uns dann wieder gefangen und zu unserem Spiel zurückgefunden. Abgesehen von der Chancenverwertung, kann ich an der zweiten Hälfte überhaupt nichts aussetzen. Im Spiel nach vorn war das heute unsere beste Leistung in allen bisherigen acht Begegnungen:“ Auch wenn sich der Vorsatz in der Partie gegen den Tabellenletzten eine Vorentscheidung gegen den Abstieg herbeizuführen, sich leider nicht in die Tat umsetzen ließ, sollte der THC auf der in der zweiten Halbzeit gezeigten Leistung aufbauen. Noch hat es der Liganeuling immer noch selbst in der Hand den Klassenerhalt in der 2.Bundesliga sicherzustellen.

Kader:
P. Winkler  – T. Scheibe / D. Franken / J. Pütz / T. Engels  (1) – M. Dhein (2) / L. Hox / N. Külschbach (1) / L. Hollweg / F. Jarosch (1) / L. Mombauer (1) / J. E. Scherbarth

Georg Dhein

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.