THC lässt ETG Wuppertal keine Chance

THC lässt ETG Wuppertal beim 8 : 2 mit geschlossener Mannschaftsleistung keine Chance

Ein Duell auf Augenhöhe wurde erwartet vor dem Duell des Tabellendritten ETG Wuppertal beim Regionalligaaufsteiger aus Bergisch Gladbach. Aber es sollte ganz anders kommen. Der THC ging ohne jegliche Personalsorgen in die Begegnung. Daniel Franken kehrte in den Kader zurück und Patrick Winkler vertrat erneut Hendrik Richter im Tor, der zeitgleich als Damentrainer gefragt war.
Vor 180 Zuschauern waren die ersten Minuten durch vorsichtiges Abtasten der beiden Mannschaften geprägt. Aber die Hausherren erarbeiteten sich ab der 10.Minute ein eindeutiges Plus an Torchancen, auch wenn die Elberfelder ihre individuelle Klasse einzelner Spieler bei Kontern immer wieder aufblitzen lassen konnten. Lohn für das kontrollierte Spiel der Rot-Weißen dann in der 15.Minute, als Felix Jarosch den gegnerischen Torwart ausspielte und die Kugel zur 1:0-Führung versenken konnte. Nun hatte der THC das Spiel vollständig in der Hand, die Gäste fanden einfach kein Mittel gegen die Überlegenheit des Liganeulings. Stand Lennart Hollweg nach einer sehenswerten Aktion noch der Pfosten im Weg, so hatte Nico Külschbach in der 22. Minute mehr Glück und erhöhte auf 2:0. Dank genialer Vorarbeit von Felix Jarosch markierte Matthias Dhein kurze Zeit später auf 3:0, ehe Wuppertal quasi mit dem Halbzeitpfiff per kurzer Ecke noch zum 3:1-Pausenstand verkürzte.
Die zweite Hälfte begann der THC erst einmal unerklärlich fahrig und konnte froh sein, dass die ETG zwei kurze Ecken nicht zu verwerten wusste. Leon Hox rüttelte sein Team jedoch wieder wach und erinnerte nach schönem Solo mit seinem 4:1 ans Tore schießen. Dieser enorm wichtige Treffer erwischte die Wuppertaler eiskalt und erstickte ihr zaghaftes Aufbäumen im Keim. Die Gladbacher dominierten das Spiel nun vollends, schossen in der Schlussviertelstunde noch vier weitere Tore durch zweimal Matthias Dhein, Felix Jarosch und Jeremias Pütz. Der zweite Treffer der Gäste war da nicht viel mehr wie Ergebniskosmetik.
Abgesehen vielleicht von der unbefriedigenden Verwertung der eigenen Strafecken, gab es überhaupt nichts zu bemängeln am Auftritt des Teams der Trainertroika Boden, Dissmann und Dolch. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung aus der eigentlich niemand besonders herauszuheben ist, ließ man der ETG Wuppertal in dieser Begegnung keine Chance ins eigene Spiel zu finden. „Wir haben sehr abgeklärt und kontrolliert agiert“, so Coach Thomas Dissmann für seine Kollegen. „Nach unkonzentriertem Beginn in Hälfte zwei hat die Mannschaft nach der unglücklichen Niederlage letztes Wochenende in Bonn auch den nächsten Lernschritt vollzogen und hat endlich auch clever gespielt. Darauf wollen wir weiter aufbauen.“

Kader:
P. Winkler  – T. Scheibe / D. Franken / T. Engels / J. Pütz (1) – L. Hox (1) / L. Mombauer / M. Dhein (3) /  –  F. Jarosch (2) / N. Külschbach (1) / L. Hollweg

Georg Dhein

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.