Nach dem 2:11 gegen den Kahlenberger HTC werden die Abstiegssorgen des THC noch größer

THC-Coach Marc Boden hatte seiner Mannschaft trotz des 4:9 am letzten Wochenende gegen den Oberhausener THC die beste Saisonleistung bescheinigt und sah allein in dem unsportlichen Verhalten des Gastgebers und einigen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen die Ursachen für die Niederlage gegen den direkten Abstiegskonkurrenten. An diese gute Vorstellung wollten die Rot-Weißen am Sonntagmittag im Auswärtsspiel beim Kahlenberger HTC anknüpfen und mit drei Punkten der Hoffnung auf den Klassenerhalt neue Nahrung geben.

Bis auf den erkrankten Matthias Dhein, für den Benjamin Kemper in den Kader rückte, konnten die Bergischen am Sonntagmittag in Bestbesetzung auflaufen. Während der THC gegen den Abstieg kämpft, konnten sich die Hausherren sogar noch theoretische Chancen auf den Aufstieg ausrechnen. Obwohl also von beiden Seiten Brisanz in der Begegnung steckte, begann die Partie vergleichsweise verhalten und uninspiriert. Die nicht mal 80 Zuschauer in der großen Harbecke-Sporthalle in Mülheim trugen auch wenig dazu bei Bundesliga-Spirit aufkommen zu lassen. So dauerte es bis zur 8.Minute ehe der KHTC als bessere von zwei nicht überzeugenden Mannschaften mit 1:0 in Führung gehen konnte. Die Hausherren legten noch einmal nach bis Tobias Scheibe in der 18.Minute den 1:2-Anschlußtreffer erzielen konnte. Sollten die mitgereisten THC-Fans gehofft haben ihr Team würde nun aktiver werden und das Blatt zu wenden versuchen, so sahen sie sich getäuscht. Die Kahlenberger machten weiter das Spiel und beim Stand von 5:1 wurde schließlich zur Halbzeitpause gepfiffen.

In der Kabine der Gladbacher herrschte Ratlosigkeit aufgrund der eigenen Vorstellung in den ersten 30 Minuten. Durch Umstellung auf Manndeckung und durch schnelleres Passspiel hoffte man das Blatt nochmals wenden zu können. Die drei Tore zum 7:1 in den ersten 3 Minuten nach Wiederanpfiff machten diese Hoffnung jedoch gleich wieder zunichte. Dann kam der THC etwas besser ins Spiel, wenn auch der Erstligaabsteiger der letzten Saison sicherlich auch einen Gang zurückschaltete. Lasse Hollweg konnte das zwischenzeitliche 8:2 erzielen. Nach 60 Minuten zeigte die Anzeigentafel jedoch ein ernüchterndes 11:2 für die Ruhrgebietler, bei denen allein Thorben Pegel sich sechsmal in die Torschützenliste eintragen konnte. „Die erste Hälfte war einfach nur schwach, da musste man schon von einem Klassenunterschied sprechen“, so Trainer Marc Boden. „Nach der Halbzeit haben wir uns abgesehen von den ersten und letzten 5 Minuten besser verkauft. Aber es bleibt dabei, wir hatten uns mehr erhofft und unsere Vorstellung war insgesamt enttäuschend.“

Wegen des Endrundenturniers der 1.Bundesliga am kommenden Wochenende haben die Zweitligisten dann spielfrei. Anfang Februar stehen dann für den THC noch zwei Spieltage an. Bei zwei Siegen und gleichzeitigen Niederlagen der Oberhausener ließe sich der Abstieg in die 1.Regionalliga immer noch abwenden. Die Wahrscheinlichkeit ist nach der deutlichen 2:11-Klatsche in Mülheim jedoch keinesfalls größer geworden.

Kader: Jan Mertens – Tobias Scheibe (1) / Tim Engels / Jeremias Pütz / Daniel Franken – Lennart Hollweg / Nicolas Külschbach – Leonard Mombauer / Jan Eric Scherbarth / Lasse Hollweg (1) / Benjamin Kemper

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.