DR. MELEGHY POKAL – Gewaltig irrt sich gewaltig!

Der Dr.Meleghy-Pokal 2017 war organisiert. Alle Konkurrenzen waren ausgelost und terminiert, die Spieler informiert, es konnte losgehen.

Da meldet sich am Tag vor Turnierbeginn Familie Gewaltig aufgelöst bei der Turnierleitung: wir haben uns geiirt und unseren 12 jährigen Sohn Jan (Rochusclub Düsseldorf) versehentlich in der Altersklasse der 16 jährigen gemeldet.

Die Turnierleitung musste abwägen, ob es unter Zeitdruck noch möglich ist, die beiden betroffenen Altersklassen neu auszulosen, denn damit verändern sich zwangsläufig auch Spielpaarungen. Ein neuer Zeitplan muss erstellt werden und 50 betroffene Spieler informiert werden.
Die Verantwortlichen haben leise geflucht, aber für die Nachwuchshoffnung aus dem Rochusclub, hat sich der Aufwand mehr als gelohnt.
Jan Gewaltig gewinnt ohne Satzverlust den DR.MELEGHY-POKAL in der AK M 12.

Spieler aus Berg.Gladbach konnten sich dieses Jahr nicht in die Siegerlisten eintragen. Das Erreichen der Viertelfinale durch Yannick Weber, Ben Weisbeck und Matti Sowa (alle RW Berg.Gladbach) war ein beachtlicher Erfolg, Niklas Hansen (TUS Moitzfeld) konnte nach einer Auftaktniederlage, die Nebenrunde M 14 gewinnen.

Auch die abschließende Siegerehrung war hochkarätig besetzt. Schirmherr Wolfgang Bosbach (MdB), Sponsor Dr. Meleghy und THC Vorsitzender Dieter Müller ehrten alle Sieger und Zweitplatzierten.
Traditionell wurden schöne Pokale und wertvolle Sachpreise vergeben.

 

Maximilian Dengel (GW Aachen) gewann problemlos die AK M 18.

 

 

 

Mika Berghaus (BW Lechenich) spielte in der M 16 in einer anderen Liga. An Position 2 gesetzt, führten vier glatte Zweisatzsiege zu einem nie gefährdeten Turniersieg.

 

 

 

Spannender ging es in der sehr gut besetzten AK M 14 zu. Alexander Braun (TTC Brauweiler) setzte sich in einem tollen Finale gegen David Petrovic (TC Aschheim) durch.

 

 

 

Michael Klinkov (TC Milstenau) konnte die M 11 erst im Tiebreak des 3.Satzes gegen Jan Thissen (TC Kaiserswerth) für sich entscheiden.

 

 

 

Bei den Juniorinnen hat sich für die Siegerinnen die weite Anreise gelohnt.

Emely Meyer (BW Uelzen) ließ der Konkurrenz bei W 14 keine Chance.

 

 

Amelie von Keyserlingk (TC Siegen) konnte überraschend die AK W 12 gewinnen.

 

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.