THC wahrt trotz 2:6-Niederlage in Essen den Abstand zum Tabellenende

Die Aufstiegsfrage in der Hallenhockey-Regionalliga West ist nach dem achten von zehn Spieltagen geklärt: Von den insgesamt 6 Mannschaften kamen mit dem HC Essen und dem THC RW Bergisch Gladbach sowieso nur zwei Mannschaften in Betracht, da die anderen Clubs in der 1.Bundesliga spielen und ihre Zweitvertretungen ins Rennen geschickt haben. Diese sind laut Reglement zum Aufstieg in die 2.Liga nicht berechtigt. Der HC Essen war vor dem letzten Wochenende noch theoretisch einzuholen, aber in der direkten Auseinandersetzung mit den Rot-Weißen machten sie den Aufstieg bereits jetzt klar.

Der THC hatte sich vorgenommen als Spielverderber aufzutreten und fühlte sich in dieser Rolle über weite Strecken der Partie auch sehr wohl. Die 1. Halbzeit endete 3:2 für die Ruhrgebietler, die nach der Pause jedoch mächtig aufdrehten. Aber Gladbach hielt dem Druck bis zur 50.Minute noch stand, dann aber besiegelte HCE mit drei weiteren Toren zum 6:2-Endstand den Durchmarsch in die 2.Bundesliga. Coach Elmar Sairally war deshalb auch nicht unzufrieden mit der Vorstellung seiner Akteure und attestierte seinem Team eine gute spieltaktische und kämpferische Leistung. Im Schlussviertel wurde dann allerdings statt als Mannschaft auf Ergebnisverbesserung zu dringen, immer wieder versucht durch individuelle Aktionen zum Erfolg zu kommen, was in der Regel nur selten gelingt. Erschwerend kam hinzu, dass der Gegner gegen Ende der Partie offensichtlich konditionelle Vorteile gegenüber den Bergischen hatte, was letztlich zulasten der Konzentration ging.

Während die Aufstiegsfrage nun zwischenzeitlich geklärt ist, bleibt nach wie vor offen, wer den bitteren Gang in die 2.Regionalliga antreten muss. Da der Düsseldorfer HC 2 ebenfalls am Wochenende verloren hat, ist der THC immer noch Vorletzter, aber der Vorsprung zum Tabellenende beträgt nach wie vor nur denkbar knappe zwei Punkte. Gelegenheit sich die rote Laterne weiter von Hals zu halten, besteht am nächsten Sonntag (18:00 h) beim Heimspiel gegen Uhlenhorst Mülheim 2. Mit 16 Punkten und dem schlechteren Torverhältnis liegt der UHC derzeit auf Rang 3 der Tabelle, hat aber noch ein Spiel nachzuholen, was die Qualität der Truppe eindrucksvoll belegt. Allerdings konnten die Bergischen beim 6:6 im Hinspiel aber ebenfalls ihr Potential unter Beweis stellen, weswegen Elmar Sairally durchaus optimistisch auf die noch ausstehenden zwei Heimspiele blickt: „Mit dieser in Essen auf dem Platz gezeigten, wertvollen Einstellung und dem damit verbundenen geduldigen Spielansatz haben wir eine echte Chance noch Punkte zu machen!“

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.