THC verliert nach Leistungseinbruch in der 2.Halbzeit mit 2:13 gegen den Gladbacher HTC

Nach der guten Leistung im letzten Spiel des alten Jahres gegen SW Köln hatten sich die Hockeyherren am späten Sonntagnachmittag im Heimspiel gegen den Gladbacher HTC viel vorgenommen. Der Gast aus Mönchengladbach begann stark, so dass die Rot-Weißen anfangs kaum aus der eigenen Hälfte rauskamen, wo sie aber solide standen. Erst eine kurze Ecke in der 6. Minute brachte die Niederrheiner in Führung. Aus dem allerersten Schnitzer vor der THC-Schusskreis resultierte später ein 0:2-Rückstand. Spätestens Mitte der ersten Hälfte spielten die Hausherren aber gut mit und erarbeiteten sich Chancen um Chancen, wurden dann aber in der absoluten Drangphase durch ein Kontertor in der 27. Minute brutal bestraft.

Trotz des 0:3-Halbzeitstands war THC-Coach Marc Boden in der Pause nicht unzufrieden. Weil der GHTC in Hälfte eins durchaus gefordert wurde, war die Marschroute der Gastgeber fortan etwas risikofreudiger zu spielen und zu hoffen, auch endlich mal eine Torgelegenheit erfolgreich abzuschließen. Das Vorhaben schien durchaus umgesetzt zu werden, brachte Matthias Dhein doch unmittelbar nach Wiederanpfiff seine Farben auf 1:3 heran. Das war’s dann aber auch mit THC-Herrlichkeit für dieses Spiel. Der Tabellenzweite aus der holländischen Grenzregion konnte mühelos einen Gang zulegen und stellte die Machtverhältnisse in der Folgezeit mehr wie eindeutig wieder her. Individuelle Fehler, Probleme beim Spielaufbau, athletische Defizite im Vergleich zum GHTC brachten die Bergischen nun deutlich auf die Verliererstraße. Ausschlaggebend war sicher auch, dass mit Paul Tenckhoff und Niklas Braun auf der gegnerischen Seite sicher das stärkste Angriffsduo der 2. Bundesliga West stand: alleine 8 der 13 Mönchengladbacher Treffer gingen auf ihr Konto.

So schlichen die THC’ler nach der 2:13-Schlappe mit gesenkten Köpfen vom Platz und müssen in den nächsten Tagen erstmal die höchste Saisonniederlage verarbeiten. Vor dem richtungsweisenden Spiel am nächsten Wochenende gegen den Tabellennachbarn aus Oberhausen gilt es die in der zweiten Hälfte registrierten zahlreichen Fehler abzustellen. „Wenn wir es endlich mal schaffen zwei gute Halbzeiten abzuliefern und auch unsere durchaus vorhandenen Torchancen zu nutzen, dann können wir am kommenden Sonntag beim OTHC durchaus bestehen,“ zeigte sich Marc Boden unmittelbar nach dem Abpfiff, zwar ernüchtert, aber auch kämpferisch und zuversichtlich. „Das wir gut Hockey spielen und Rückschläge wegstecken können, haben wir in dieser Spielzeit mehr wie einmal unter Beweis gestellt.“

Kader:
Jan Mertens – Tobias Scheibe / Tim Engels / Jeremias Pütz / Daniel Franken – Matthias Dhein (1) / Lennart Hollweg / Nicolas Külschbach – Leonard Mombauer (1) / Jan Eric Scherbarth / Lasse Hollweg

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.