THC RW Bergisch Gladbach unterliegt effizienteren Mülheimern mit 1:6

Die Hockeyherren des THC RW Bergisch Gladbach hatten sich für ihr vorletztes Heimspiel am frühen Sonntagabend viel vorgenommen, nachdem sie am letzten Wochenende dem Bundesligaaufsteiger HC Essen 50 Minuten lang die Stirn bieten konnten. Der Gegner in der Stadionhalle war die Zweitvertretung von Uhlenhorst Mülheim, die punktgleich mit RW Köln 2 und den Essenern auf Platz drei der Regionalligatabelle rangieren. Beim 6:6-Unentschieden hatten die Rot-Weißen ihre bislang beste Saisonleistung gezeigt, weswegen sie sich trotz Außenseiterrolle Chancen ausrechneten auch diesmal nicht als Verlierer vom Platz zu gehen.

Die Partie begann abwartend von beiden Seiten, Mittelfeldduelle prägten die ersten Spielminuten bis in der 3.Minute beim ersten Auftauchen im THC-Kreis die grün-weißen Ruhrgebietler eine eigentlich harmlose Situation zur 1:0-Gästeführung nutzen konnten. Aber es kam noch heftiger: nur eine Minute später versetzte ein weiterer Treffer den Hausherren einen weiteren Tiefschlag. Coach Elmar Sairally wechselte daraufhin den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers ein. Die mutige Entscheidung 8 Minuten ohne Keeper zu spielen, wurde nicht bestraft, aber leider auch nicht belohnt. Die Gladbacher spielten nun druckvoll und wollten mit allen Mitteln zurückkommen. Speziell Tobias Scheibe sorgte mit seinen Sololäufen über die rechte Seite immer wieder für Gefahr. Aber mehr als ein Pfostenschuss sprang bei diesen Bemühungen nicht heraus. Wieder mit Florian Mautsch im Kasten, setzte es dann in der 13. Minute das enttäuschende 0:3. Der THC spielte gut mit, hatte lange Ballpassagen, konnte auch in den gegnerischen Strafraum eindringen, wo ihn dann aber endgültig das Glück verließ. Die Mülheimer dagegen, technisch versiert und absolut effizient in ihren Aktionen, legten noch einmal zum für die Bergischen ernüchternden 0:4 nach, ehe Lennart Hollweg in der 22.Minute mit seinem Treffen den Funken Hoffnung wieder zum Glühen bringen konnte.

In der Kabine versuchte der THC-Coach seine Spieler aufzurichten und betonte, dass trotz der unglücklichen Gegentore die Gäste keinesfalls um 3 Tore besser wären. Nun mit Yannick  Johanns im Tor kehrte der THC aufs Parkett zurück, aber die guten Vorsätze für die zweite Hälfte erhielten schon nach einer Minute einen weiteren Dämpfer zum 1:5. Die Gladbacher bemühten sich, schwächten sich aber auch gleichzeitig immer wieder selbst durch unnötige Diskussionen mit den Unparteiischen. In den zweiten 30 Minuten mussten die THC’ler deswegen viermal in Unterzahl agieren, was Kraft, Nerven und vor allem Konzentration forderte. So war das abschließende 1:6 die logische Konsequenz. „Der Sieg der Mülheimer ist bei 5 Treffern Differenz natürlich verdient, obwohl wir uns speziell in der ersten Hälfte eigentlich nicht schlecht verkauft haben, aber die Chancenverwertung lässt nun fast die ganze Saison zu wünschen übrig“, analysierte Elmar Sairally nach dem Abpfiff. „Nach der Pause haben wir uns quasi selbst aus dem Spiel genommen und die sehr effektiven Mülheimer wussten das zu nutzen. Jetzt kommen zwei spielfreie Wochen, da müssen wir den Kopf frei bekommen und den vorletzten Tabellenplatz im abschließenden Match gegen RW Köln 2 verteidigen.“

Kader: Florian Mautsch / Yannick Johanns – Tobias Scheibe / Linus Tenckhoff / Tim Engels / Daniel Franken – Matthias Dhein / Nicolas Külschbach / Lennart Hollweg (1) – Jan Eric Scherbarth / Lasse Hollweg / Benjamin Kemper

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.