THC-Herren bei Bundesliga-Heimdebut gegen erstklassige Mönchengladbacher chancenlos

450 erwartungsvolle Zuschauer hatten sich am Freitagabend in der altehrwürdigen Stadionhalle Paffrather Straße eingefunden um das Heimdebut der 1.Herrenmannschaft des THC RW Bergisch Gladbach in der 2.Bundesliga gegen den Gladbacher HTC zu erleben. Nicht zuletzt dank der Unterstützung der Elternmannschaft des Vereins, die sich um die Organisation und das leibliche Wohl der Besucher kümmerte, war alles bestens bereitet für eine gelungene Premiere in der zweithöchsten deutschen Hockeyliga.
Schlechte Nachrichten jedoch vor Spielbeginn: der Kapitän und Torjäger der Rot-Weißen Felix Jarosch stand krankheitsbedingt nicht zur Verfügung. Seinen Part im Sturmblock übernahm Jan Eric Scherbarth und Nils Drechke komplettierte den Kader. Den Gästen aus Mönchengladbach war von der ersten Minute anzumerken, dass sie hochkonzentriert waren und gleich für klare Verhältnisse sorgen wollten um ihre unglücklichen 11:12-Auftaktniederlage am ersten Spieltag bei SW Neuss vergessen zu lassen. Aber die Bergischen hielten anfangs dagegen und versuchten dem Druck standzuhalten. Bei zwei kurzen Ecken und dem 3:0 für den GHTC in der 15.Minuten waren sie jedoch machtlos. Bis zum Halbzeitpfiff dann konnte der THC die Partie nun vollkommen offen gestalten. Matthias Dhein konnte per Siebenmeter verkürzen und weitere Tore der Bergischen lagen in der Luft. Clever jedoch das 4:1 der Niederrheiner durch den quirligen Portugiesen David Franco mit dem Halbzeitpfiff. THC Coach Thomas Dissmann zeigt sich in der Pausenbesprechung durchaus zufrieden mit der Leistung seines Teams, bemängelte allenfalls die schlechte Chancenverwertung.
So gut die Bergisch Gladbacher in der auch in der ersten Hälfte agiert hatten, so schlecht starteten sie in die zweiten 30 Minuten. Statt weiter geduldig den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen und stetig zu versuchen in den gegnerischen Schusskreis einzudringen, begaben sich die Gastgeber in unnötige Zweikämpfe mit ihren technisch brillanten Gegenspielern. Thomas Dissmann sprach anschließend von ‚wilden 1:1-Situationen‘, in die sich seine Mannschaft verwickeln ließ. Dem Aufstiegsaspiranten aus der holländischen Grenzregion gelangen so innerhalb von nur 13 Minuten ganze 6 Tore, bei denen sich nicht zuletzt der Stürmer Paul Tenckhoff mit insgesamt 5 Treffern hervortat. Spätestens jetzt war jedem in der Halle klar wie der GHTC in der letzten Spielzeit mit 80 Saisontoren die meisten Treffer aller 24 Zweitligisten für sich verbuchen konnte. Aber wie schon am letzten Spieltag bei BW Köln, so gab die junge THC-Mannschaft sich auch nach dem deprimierenden 1:10-Rückstand niemals auf und kämpfte sich unterstützt von dem phantastischen Bergisch Gladbacher Publikum zurück ins Spiel. Lohn der Mühe waren die beiden Tore von Jan-Eric Scherbarth per kurzer Ecke und Lennart Hollweg zum 3:10-Endstand.
„Gegen diesen Gegner hatten wir uns eh nicht allzu viel ausgerechnet. Aus der schlechten Anfangsphase der zweiten Halbzeit müssen und werden wir lernen“, versprach Thomas Dissmann nach dem Abpfiff. „Was mich optimistisch stimmt und was für den Charakter meiner jungen Mannschaft spricht: sowohl in der Auftaktbegegnung in Köln als auch heute haben wir uns nach Rückschlägen nie hängen gelassen und haben zurück ins Spiel gefunden. Diesen Schwung gilt es nun für die Partie gegen den Düsseldorfer SC am Sonntag mitzunehmen.“

Kader:
P. Winkler  – T. Scheibe / D. Franken / J. Pütz / T. Engels  – L. Hox / M. Dhein (1) / N. Külschbach / L. Hollweg (1) / L. Mombauer / J. E. Scherbarth (1) / N. Dreschke

Georg Dhein

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.