MarcBoden trotz Ausgleichstreffer in der letzten Spielminute zufrieden mit derLeistung des THC

Als hätte es die Unterbrechung durch die Feldhockeysaison nie gegeben, so strömten am frühen Sonntagabend gleich wieder 380 Zuschauer in die Stadionhalle um das erste Bundesligaheimspiel des THC RW Bergisch Gladbach gegen den Oberhausener THC mitzuerleben.

Mit dem Gast aus dem Ruhrgebiet habensich die Rot-Weißen in den bisherigen beiden Zweitligajahren immer heiße Duellegeliefert und auch die Wochenendpartie sollte ein Krimi werden. Die Begegnung begann hektisch, die Heimmannschaft war vielleicht etwas nervös, woraus der mit Routiniers besetzte Gegner Kapital zu schlagen wusste. So lag der THC bereits nach 7 Minuten mit 0:3 zurück. Aber wie schon bei der Auftaktniederlage am ersten Spieltag beim Gladbacher HTC, ließ sich die Mannschaft von Coach Marc Boden hiervon nicht beirren. Brach ob des frühen und deutlichen Rückstands keineswegs auseinander, sondern kämpfte sich vielmehr zurück ins Geschehen. Der neu in den Kader aufgerückte Lasse Hollweg markierte das 1:3 und Leonard Mombauer stellte mit einem Doppelschlag den Ausglich sicher, so dass es nach 14 Spielminuten bereits 3:3 stand. Der Pfosten verhinderte den Hattrick bei Mombauer und auch Matthias Dhein ließ bei der Siebenmeter-Chance die Möglichkeit zur erstmaligen Führungder Bergischen aus. Angetrieben durch das großartige Heimpublikum war es dann erneut Lasse Hollweg vorbehalten kurz vor dem Pausenpfiff nach feinem Zuspiel von Nicolas Külschbach den 4:3-Halbzeitstand zu erzielen.

Die Oberhausener kamen wacher aus der Kabine und nutzten die kleine Schwächephase der Gladbacher in der 32.Minute zum erneuten Ausgleich. Nicolas Külschbach, auch in der zweiten Hälfte ein Aktivposten in seinen Reihen, legte nur 5 Minuten später zur erneuten 5:4 Führung nach. Der Gastgeber war fortan nun die spielbestimmende Mannschaft mit einem eindeutigen Chancenplus. Allerdings tauchte auch der OTC nach wie vor gefährlich vor dem glänzend aufgelegten Keeper Jan Mertens auftauchen, aber der war auf dem Posten und parierte in der 46.Minute sogar einen Siebenmeter. Der gegnerische Trainer Arndt Ganser nahm drei Minuten vor dem Abpfiff seinen Keeper zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Platz. Diese Maßnahme sollte sich auszeichnen, denn in der 60.Minute, also unmittelbar vor dem Schlusspfiff, konnten die Gäste dann doch noch zum 5:5-Endstand ausgleichen.

„Wenn man in der letzten Spielminute noch den Ausgleich kassiert, kann man natürlich nicht mit zwei lachenden Augen den Platz verlassen“, so Trainer Marc Boden im Anschluss an die Begegnung. „Trotzdem sind wir zufrieden. Schließlich hat die Mannschaft große Moral bewiesen und den 0:3-Rückstand bis zur Halbzeit zu einer 4:3-Führung gedreht. Wenn ich überhaupt etwas kritisieren soll, dann allenfalls die unkonzentrierte Anfangsphase, ansonsten hat die Defensive sehr stabil gestanden. Die Offensivabteilung hat alle Tore gemacht, hier wäre die mangelnde Chancenverwertung zu bemängeln. Aber insgesamt sieht es so aus, dass wir auch im dritten Jahr unserer Bundesligazughörigkeit durchaus in der zweithöchsten Spielklasse mithalten können.“

Kader:
Jan Mertens – Tobias Scheibe / Tim Engels / Jeremias Pütz / Daniel Franken – Matthias Dhein / Lennart Hollweg / Nicolas Külschbach (1) – Leonard Mombauer (2) / Jan Eric Scherbarth /Lasse Hollweg (2)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.