Hockeyherren zeigen sich trotz 4:10-Niederlage in Neuss gut gerüstet für das Saisonfinale

Am Samstagnachmittag musste der THC RW Bergisch Gladbach beim Tabellenführer der 2.Hockeybundesliga West SW Neuss antreten. An den beiden letzten Spieltagen der Saison liefern sich beide Mannschaften Fernduelle mit BW Köln bzw. dem Düsseldorfer SC. Dabei waren die Neusser darauf bedacht, ihr besseres Torverhältnis im Vergleich zu den Kölnern im Duell um den Erstligaaufstieg nicht zu gefährden. Die Bergischen hingegen wollten sich an diesem Wochenende zunächst einmal gut verkaufen, den Ligaprimus ein wenig ärgern um somit zuversichtlich in den Showdown am 29.Januar um den Klassenerhalt gegen den Oberhausener THC gehen zu können.
Trotz des glatten 12:6-Hinspielerfolgs in Bergisch Gladbach hatte der SW-Cheftrainer Matthias Gräber den Liganeuling in guter Erinnerung: „Das war schwer. Wir haben da nicht gut gespielt Aber das ist ein Superaufsteiger – und ich fände es schade, wenn die absteigen würden.“ Entsprechend offen gestaltete sich die erste Halbzeit des Rückspiels vor 300 Zuschauern an der Neusser Jahnstraße. Die Gastgeber führten zwar nach 9 Minuten schon mit 2:0, aber die Rot-Weißen hatten durchaus ihre Chancen und standen stabil in der Abwehr. Felix Jarosch erzielte zwei Minuten später per kurzer Ecke den Anschlusstreffer. Mit Top-Torjäger Sebastian Draguhn haben die Niederrheiner aber den absoluten Eckenspezialisten der Liga in ihren Reihen, der in Hälfte eins gleich die erste seiner insgesamt drei Strafecken im THC-Gehäuse versenkte. Auf Zuspiel von Matthias Dhein verkürzte anschließend Leonard Mombauer zum 2:4, womit auch die Seiten gewechselt wurden.
Im Wissen, dass die zweiten 30 Minuten eigentlich immer die Halbzeit ist, in der die Rot-Weißen nochmals richtig aufdrehen, hatten sich die Spieler von Coach Thomas Dissmann für Durchgang zwei nochmals viel vorgenommen. Aber der Doppelschlag des polnischen Nationalspielers Philipp Weide versetzte dem Aufbäumen der Gladbacher zunächst einmal einen deutlichen Dämpfer. In der Drangphase von SWN mit schnell vorgetragenen Angriffen über die Außenpositionen, legten aber auch die Bergischen noch zweimal durch erneut Felix Jarosch und Leonard Mombauer nach, so dass es in der 47.Minute schließlich 8:4 für den haushohen Favoriten stand. Der überragende Philipp Weide mit seinem zweiten Doppelpack sorgte schließlich für den 10:4-Endstand.
Anders als sein Trainerkollege war Thomas Dissmann aber durchaus zufrieden mit der gezeigten Leistung seines Teams: „Wir haben heute ein gutes Spiel abgeliefert, dass nur aufgrund der starken Eckenquote der Neusser so deutlich ausfiel. Einstellung und Einsatzbereitschaft waren okay. Für das Endspiel nächsten Sonntag gegen den Oberhausener THC sehe ich uns gut gerüstet.“

Kader: P. Winkler  – T. Scheibe / D. Franken / J. Pütz / T. Engels  – N. Dreschke / M. Dhein / N. Külschbach / L. Hox / F. Jarosch (2) / L. Mombauer (2) / J. E. Scherbarth

Georg Dhein  

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.