THC-Herren vergeben bei bitterer 2:4-Niederlage jede Menge Torchancen

Nach dem überraschenden 3:2-Erfolg letztes Wochenende gegen den Tabellenersten Marienburger SC musste THC-Coach Thomas Dissmann sein Team am frühen Sonntagabend auf drei Positionen umbauen. Für Keeper Hendrik Richter und die Abwehrstrategen Daniel Franken und Jeremias Pütz rückten gegen den Düsseldorfer HC 2 Yannick Johanns, Johannes Stümer und Linus Tenckhoff neu in den Kader. Von Anfang an entwickelte sich ein temporeiches Spiel mit zahlreichen hohen Schlenzbällen auf beiden Seiten. Den Rot-Weißen boten sich bereits in der Anfangsphase aussichtsreiche Chancen, effektiv agierten hingegen nur die Landeshauptstädter. Der Doppelschlag des DHC’s durch zwei kurze Ecken in der 11. Und 12.Minute konnten die Hausherren aber nur kurzzeitig irritieren. Die Gladbacher drängten auf Ergebniskorrektur und auch die minutenlange Spielunterbrechung durch die Schulterverletzung eines Düsseldorfers ließ sie nicht nachlassen in ihrem Sturmlauf. Dabei konnte der junge Linus Tenckhoff mit seiner unbekümmerten Spielart immer wieder Akzente setzen. Matthias Dhein war es dann, der in den 27.Minute mit einem 7-Meter auf 1:2 verkürzen konnte. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff folgte dann eine vergleichbare Situation im Gladbacher Strafraum. Diesmal übernahm jedoch Felix Jarosch die Verantwortung und egalisierte ebenso souverän.

Die zweite Halbzeit ähnelte den ersten 35 Minuten. Das wirklich gute Oberligaspiel mit zwei engagierten Mannschaften bot den Zuschauern viel Klasse und aufregende Strafraumszenen. Chancen in Tore umzumünzen verstanden aber nur die Gäste. Wieder waren es zwei kurze Ecken, die den THC mit 2:4 in der 42. und 25.Minute in Rückstand brachten Allerdings konnten die Bergischen nun kein weiteres Mal das Ruder herumreißen. Auch die Herausnahme des Torhüters zugunsten eines elften Feldspielers brachte nicht die Wende. Der anerkennende Applaus der THC-Anhänger dürfte den Spielern von Thomas Dissmann sicherlich gut getan haben, sie aber nicht über das Auslassen der vielen guten Torgelegenheiten hinweg getröstet haben.

„Das war sicher heute eine ganz bittere Niederlage für uns. Wir konnten viele erfolgversprechende Konter fahren, hieraus jedoch kein Kapital schlagen. Sechs Tore in einem Spiel und alle aus Standardsituationen, das ist schon sehr ungewöhnlich“, zeigte sich der Trainer der Bergischen enttäuscht vom Spielergebnis, nicht jedoch von der Leistung seines Teams. „Wie schon letzten Sonntag, so stimmte auch heute einmal mehr die Einstellung. Hierfür werden wir uns nächstes Wochenende im letzten Feldhockeyspiel des Jahres bei SW Köln 2 sicherlich belohnen.

Kader: Y. Johanns – N. Dresche / T. Scheibe / L. Hox / M. Boden / J. Stümer – L. Tenckhoff / B. Engels / G. Peeters / M. Dhein (1) / La. Hollweg – N- Külschbach / J.-E. Scherbarth / La. Hollweg / F. Jarosch (1)

Georg Dhein

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.