THC behält im hochdramatischen Kellerduell in Düsseldorf verdient mit 5:4 die Oberhand

Hatte THC-Coach Thomas Dissmann noch in der Analyse des Freitagsspiels bei BW Köln den unkonzentrierten Beginn bemängelt, so war schon beim Aufwärmen zur Sonntagspartie bei der DSD Düsseldorf festzustellen: da steht eine extrem fokussierte Mannschaft aus Bergisch Gladbach auf dem Parkett. Auch wenn der Tabellenletzte vielleicht den etwas besseren Start erwischte, die Rot-Weißen waren hellwach und Leon Hox, der an diesem Tag immer wieder durch seine exzellente Ballbehandlung zu glänzen verstand, erzielte die 1:0-Führung in der 4.Minute. Die 400 Zuschauer in Düsseldorf, darunter gut 50 Fans aus der Strunde-Stadt, unterstützen ihre Teams mit viel Enthusiasmus. Die daheim bislang sieglosen Landeshauptstädter hatten nun ihre beste Phase, drängten auf Ergebniskorrektur und konnten bis zur Minute 22 auch das Spiel zum zwischenzeitlichen 2:1 drehen. Mit dem prächtig aufgelegten Keeper Jan Mertens als Fels in der Brandung kämpfte sich der THC zurück ins Spiel. Felix Jarosch war es in der 26.Minute vorbehalten mit all seiner Routine den Ball von der Torlinie irgendwie ins DSD-Gehäuse zum Ausgleich zu bugsieren. Die sichtlich geschockten Gastgeber mussten nur drei Zeigerumdrehungen später den nächsten Rückschlag hinnehmen als Lennart Hollweg die 3:2-Halbzeitführung für seine Farben markierte.

Viel musste das Trainergespann Thomas Dissmann und Christoph Dolch in der Kabine nicht ansprechen, die Fehler bei der 3:9-Niederlage vom Vortag in Köln waren alle abgestellt, die Leistung und vor allem die Einstellung stimmte an diesem Sonntagnachmittag. So machten die THC‘ler in den zweiten 30 Minuten da weiter, wo sie vor dem Pausenpfiff aufgehört hatten. Mit druckvollem Spiel schnürten sie die Düsseldorfer in ihrer eigenen Hälfte ein und belohnten sich mit zwei wunderschönen Treffern zur 5:2-Führung. Zunächst hatte sich Nikolas Külschbach in schier aussichtloser Position bis vor das DSD-Tor durchgetankt und dann eingenetzt, bevor Lennart Hollweg ein Dribbling von Matthias über den ganzen Platz mit seinem zweiten Treffer vollendete. Die Dominanz der Gladbacher nach ihrem fünften Torerfolg in der 37.Minute war eigentlich so eindeutig, dass davon auszugehen war, man würde den Sieg nun nach Hause schaukeln. Aber DSD Düsseldorf ist ein wirklicher guter Aufsteiger und verfügt über eine sympathische Mannschaft, die nicht so schnell aufsteckt. Der Eckentreffer zum 3:5 war das Signal zum großen Aufbäumen des Tabellenletzten. Der Pfosten und der nun zur Höchstform auflaufende Torhüter Jan Mertens hielten den THC aber auf Siegeskurs. In einer an Dramatik kaum noch zu überbietenden Schlussphase war den Hausherren nur noch der Anschlusstreffer zum 4:5-Endstand vergönnt.

Rein rechnerisch ist der Abstieg des DSD nach diesem verlorenen Kellerduell noch nicht entschieden, „aber es fühlt sich heute wie Abstieg an“, will sich Düsseldorfs Trainer Tobias Bergmann nun keine großen Illusionen mehr machen. „Vielleicht erleben wir unseren Abstieg am Donnerstag auf dem Sofa“, spielt Bergmann auf das Nachholspiel zwischen dem THC und Oberhausen unter der Woche an. Hierauf richten sich nun auch die Blicke seines Pendants Thomas Dissmann, der eine Partie seiner Mannschaft nahezu ohne Schwächephase gesehen hat. Mit der in Düsseldorf gezeigten Coolness müsste sich auch etwas gegen den nur einen Tabellenplatz besser postierten Tabellenvierten aus dem Ruhrgebiet ausrichten lassen.

Kader:
Jan Mertens – Tobias Scheibe / Daniel Franken / Jeremias Pütz – Matthias Dhein / Leon Hox (1) / Lennart Hollweg (2) / Nicolas Külschbach (1) / Felix Jarosch (1) / Jan Eric Scherbarth / Gerard Peeters

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.