Gegen Oberhausen benötigen die THC-Herren eine deutliche Leistungssteigerung

Am Samstag um 16:00 Uhr muss der THC zum ersten Auswärtsspiel des Jahres beim Oberhausener THC (Gesamtschule Osterfeld, Heinestraße 22) antreten, einer Mannschaft gegen die die Rot-Weißen in der letzten Saison sowohl das Hin- wie auch das Rückspiel gewinnen konnten. Bei dem Aufeinandertreffen am kommenden Wochenende handelt es sich um die erste Begegnung in dieser Saison, da die Ruhrgebietler sich am 2.Adventswochenende aufgrund der Witterungsverhältnisse außerstande gesehen haben die Reise nach Bergisch Gladbach anzutreten.

Aus den Resultaten der vergangenen Spielzeit gegen Oberhausen auf eine günstige Ausgangsposition für das anstehende Duell zu schließen, wäre jedoch fatal. Schon vor der abgesagten Partie hatte Co-Trainer Christoph Dolch vor dem gleichfalls als Abstiegskandidaten gehandelten Club gewarnt. „In der Saisonvorbereitung haben wir zweimal gegen Oberhausen gespielt und dabei beide Male den Kürzeren gezogen. Die sind eindeutig stärker als im letzten Jahr.“ Wie stark derzeit der nächste THC-Gegner ist, hat der OTHC in den beiden Partien gegen den Ligaprimus BW Köln schon zweimal eindrucksvoll unter Beweis stellen können. Konnten sich die Domstädter im Hinspiel auswärts noch knapp mit 5:3 durchsetzen, so langte es am letzten Samstag nur zu einem glücklichen 3:3-Unentschieden in Köln. Die wiedergewonnene Stärke der Oberhausener dürfte zum einem auf einer effektiven Verteidigung inclusive eines guten Torhüters basieren. Aber auch in der Offensive ist das Team von Coach Arnd Granser mittlerweile besser aufgestellt. Während in der Vergangenheit ausschließlich Goalgetter Sebastian Meister für das Tore schießen zuständig war, steht ihm nun mit Jannis Zeymer ein talentierter Stürmer zur Seite, was die Mannschaft so viel schwerer auszurechnen macht.

Auf Seiten der Rot-Weißen hat sich die personelle Situation nach der Rückkehr von Matthias Dhein in den Kader nun weiter verbessert. Sollte es im Laufe der Trainingswoche keine neuen Verletzten oder Erkrankten geben, dürften THC-Trainer Dissmann bis auf den Rekonvaleszenten Leo Mombauer alle Spieler zur Verfügung stehen. „Aber mit der zuletzt gegen den Gladbacher HTC gezeigten Leistung werden wir in Oberhausen nicht bestehen können, da muss eine deutliche Steigerung her.“

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.